Hotel Slovan Brno * * *

Lidicka 23, 659 89 Brno, www.hotelslovan.cz, hotel@hotelslovan.cz, Tel:  + 420 533 422 111, Fax:  + 420 541 211 137


Čeština (Česká republika)English (United Kingdom)Deutsch (DE-CH-AT)


PHOTOALBUM

HOTEL SLOVAN

Lidicka 23, 602 00 Brno 
Czech Republic
+420 533 422 111

hotel@hotelslovan.cz

Historie des Hotels Slovan

Das Hotel Slovan wurde unter dem originellen Namen Hotel Passage feierlich im Dezember 1928.

Das Hotel Slovan war nach dem Entwurf des weltberühmten Architekten Bohuslav Fuchs
im funktionalistischen Stil  im Jahr 1928 gebaut und wurde zu einem Gipfelwerk des Brünner
Baumeisters Anton Müller.

Die Betriebsführung wurde von seinem Sohn Dipl. Ing. Vladimir Müller angetreten.
Leider starben die beiden Männer bei einem Unfall des Großflugzeugs Ford,
das am 22. August 1930 durch ein Gewittersturm bei Jihlava heruntergeschlagen wurde
(Zitation aus der zeitgemäßen Presse).
Nach dem tragischen Todesfall der beiden Gründer hatte die Geschäftsleitung die Tochter
des verstorbenen Baumeisters Frau Věra Odstrčilková mit ihrem Gatten übernommen.

Das Hotel ist mit einem enorm großen Aufwand von 20 Million Czk erbaut worden.
Damals handelte sich um wirklich viel Geld, weil ein Einzelzimmer für 25 Czk
und Zweibettzimmer für 65 Czk verkauft waren. Zweibettzimmer mit Zubehör (Bad mit Toilette)
kostete 80 Czk.  Wenn wir die derzeitigen Preisrelationen vergleichen,
dann würde die Errichtung des Hotels
dem heutigen Preis von 400 Million Czk entsprechen.
Diese hohen Anschaffungskosten als auch die Krise der 30. Jahren verursachten es,
daß die Frau Odstrčilková war nicht imstande, das Darlehen zurückzuzahlen
und das Hotel fiel der Bank
anheim, die es bis zur Verstaatlichung
im Jahr 1949 im Besitz hatte.

Die damalige Adresse des Hotels war „Nova ulice 23“ (Neue Straße),
vor dem 1. Weltkrieg war es Neue Gasse und nach dem 2. Weltkrieg Lidicka Straße.
Die Telefonnummer aus dem Jahr 1928 war 12.940.

In den dreißiger Jahren hatte das Hotel 140 Zimmer, alle mit fließendem warmem
und kaltem Wasser, wobei 8 Zimmer hatte Bad und Toilette.
Im Hotelmezzanin gab es ein Konzertcafé mit Casinos, französisches Restaurant und Säle.
In der Passage des Hotels war ein Volksrestaurant, Blumenverkaufsstelle, Fotoatelier,
Registrierkassengeschäft, Modesalon, Frisiersalon und weitere Geschäfte,
die man nicht mehr gelang zu indentifizieren.
Unter dem Gebäude befand sich ein Prestigedoktorklub.

Die meisten Zimmer waren mit Telefon ausgestattet (die ursprüngliche Telefonzentrale,
die während des 2. Weltkriegs modernisiert war, diente im Hotel bis dem Jahr 1992).
Weil im Hotel der tschechoslowakische Autoklub siedelte,
hatte das Hotel eigene Garagen für 30 Wagen.

In die damaligen Garagen fuhr man vom Stadtzentrum direkt aus der Straße ein,
was ermöglicht sein konnte,
weil man damals an der linken Seite gefahren hat.
Heutzutage wäre dies nicht mehr möglich.

Eine kleine historische Merkwürdigkeit ist, daß auch zu dieser Zeitdie Straßenbahn Nr. 1
auf derselben Strecke an das Hotel vorbei fuhr.

Das Hotel war immer unter Künstlern beliebt. Ein Grund dafür war, unter anderem,
die Nahe der Brünner Theatern, in den die Prager Ensembles gerne zu Gast waren.
Das Hotel war regemäßig von dem „Befreiten Theater“ (Osvobozené divadlo)
mit dem Herrn Werich, Voskovec und Ježek besucht. Der Herr Ježek hier sogar,
nachdem er vom Sieg Louise Chirons begeistert war, den berühmten Bugatti Stepp komponierte.
Das Gefallen im Hotel übernahm vom Herrn Werich auch der Herr Horníček,
der hier regelmäßig übernachtet hatte und erwähnte das Hotel in seinem vielleicht besten
und bekanntesten Buch „Die gut verheimlichte Geige“.

Es ist interessant, daß dieses Hotel war, wahrscheinlich mehr als die anderen Brünner Hotels
mit den Ortseinwohnern verbunden. Die ältere Generation erinnert an die Besuche
der Gustav Broms Bigband in der Passage des Hotels und die jüngeren Bewohner
(heute schon Vierziger und Fünfziger) besuchten die Discothek im Mezzanin.
In den achtziger Jahren war es die größte Brünner Discothek.
Von der Beliebtheit zeugt es auch, daß im Wörterbuch des Brünner Dialekts aus allen Hotels
das Hotel Slovan die meisten Bezeichnungen hat. Noch in den achtziger Jahren hat man in den „Pasingl“
gelaufen (trodzdem zu dieser Zeit nur wenige Leute den ursprünglichen Namen „Passage“ kannten)
und legendär war die Weinstube unter Blättern (Großpavlowitzer Weinstube).

Hotel_Passage_-_30_A_-_budova

 


 

 

 

    hotel@hotelslovan.cz


fbinstagramtwitterTripAdvisor logo

Dienstleistungen

im Hotel Slovan:

Unterkunft


Restaurant

Catering

Säle

Parking

Music Club

Autowashanlage

Sportzentrum

Friseurstube
und Kosmetik


Bierstube

Billiard Klub

Kopierzentrum

Solarium

Links 

 


GPS (garage): 49°12'6.289"N, 16°36'22.119"E
Graphik: ekipagrafik, web: Vilem Kuzel, © 2010 Hotel Slovan